„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“

(Antoine de Saint-Exupéry)

Gussenbauergasse 1/8

1090 Wien

 

E: office (at) institut-sens.at

T: +43 664 222 31 22

fav_ico_21x21ens

 

Wir begleiten Sie auf Ihrem persönlichen Weg, den wir gemeinsam erarbeiten. Dabei können ganz unterschiedliche Methoden hilfreich sein, z.B. ein zielorientiertes Gespräch, eine Atemübung, eine Imagination, Bewegungserfahrungen oder Achtsamkeits- und Wahrnehmungstraining.

 

Nachdem wir seit fast 20 Jahren in der Beratung und Psychotherapie tätig sind, haben wir die Verfahren, die sich als wirksam erwiesen haben, zusammengesammelt und weiterentwickelt.

 

Sie kommen aus den verschiedenen Methoden der Psychotherapie, wie der hypnotherapeutisch-systemischen Richtung, der körperorientierten Traumatherapie von Rudolf Müller-Schwefe, aus den alten asiatischen Körper- und Medidationspraktiken, sowie neueren Verfahren wie der der Franklin-Bewegungspädagogik© und dem Neurolinguistischen Programmieren.

 

Hinter all diesen Methoden steht unser fav_ico_21x21ens -Konzept:

 

somatisch

Ungelöste Probleme haben immer auch eine Entsprechung im Körper, empfunden als Anspannung oder Unwohlsein.

Wenn wir unsere Wahrnehmung dafür verfeinern, haben wir auch die Möglichkeit, Lösungen zu entwickeln, die wenn sie im Körper wirksam werden, zugleich auch unsere Gefühle verändern und neue Handlungsmöglichkeiten schaffen.

 

emotional

Wenn wir unsere Gefühle besser verstehen, können wir gute Entscheidungen treffen und für uns passende Problemlösungen entwickeln.

Emotionen stehen sowohl mit unserem Körper als auch mit mentalen Prozessen in Wechselwirkung, deshalb beeinflussen sie unsere Gesundheit genauso wie unsere Lernfähigkeit. Mit ihnen umgehen zu können verbessert unser Wohlbefinden und unsere Beziehungen.

 

neurobiologisch

Unser Gehirn braucht einen ausgeglichenen Zustand und gute Erfahrungen, um neue Nervenverbindungen zu knüpfen.

Wiederholtes Erleben dieser guten Erfahrungen führt zu gut verankerten, erfolgreichen Denk- und Handlungsmustern. Dann können wir in früher problematischen Situationen anders reagieren als bisher und unsere Potentiale immer besser nützen.

 

systemisch

Wir sind lebendige Systeme und als solche in ständiger Bewegung. Bis in jede kleinste Zelle hinein erneuern wir uns in einem fort.

Deshalb haben wir auch immer die Möglichkeit uns zu verändern. Oft braucht nur einen  kleinen Anstoß an einer Stelle, um eine positive Veränderung im gesamten System zu bewirken. Wir stehen aber auch mit den Systemen um uns herum in ständiger Wechselwirkung und gestalten so unseren Platz im Leben.